Interview mit dem Elb-Dampfer

Thomas dampft an der Elbe
Thomas dampft an der Elbe

Thomas ist Dampfer und führt seinen Blog mit dem Namen Elb-Dampfer

Folgendes Interview habe ich mit Thomas heute geführt:

Interview mit Thomas

Seit wann bist Du Dampfer?

Der Einstieg in die Dampfwelt wie sie heute ist erfolgte am 11.06.2015.

Es gab vor etlichen Jahren schon mal "Dampfversuche" die aber wegen falscher Handhabung der damaligen Geräte relativ schnell wieder vom Tisch waren. Heute weiß ich, dass es schief gehen musste weil ich eine ungeeignete Zugtechnik verwendet habe.

Der Geschmack - wenn man davon wirklich sprechen sollte - war auch nicht das Wahre. Ich blieb dann einfach bei den Tabakzigaretten. Die damalige "Tabaksucht" musste ja schließlich befriedigt werden.

Rauchstopp-Versuche gab es einige bei mir mit Nikotinpflaster, Kaugummi und Sprays die jedoch alle kläglich scheiterten weil die Erwartungen nicht erfüllt worden sind.
(Referenzlink: http://www.elb-dampfer.de/die-letzte-zigarette-ist-geraucht/ )

 

Wo/wie hast Du erstmals von der e-Zigarette erfahren?

Gehört und gelesen hatte ich mehrfach darüber, sei es über Plakatwerbung eines diversen Anbieters oder auch in den sozialen Netzwerken.

Wegen der zurückliegenden und persönlichen Negativerfahrung mit E-Zigaretten (Dampfen) hatte ich das Thema lange Zeit nicht weiter verfolgt und bin über entsprechende Berichte stets nur kurz darüber geflogen.

Geändert hat sich dies dann Anfang Juni diesen Jahres. Mit ausschlaggebend für das wachsende oder besser ausgedrückt das wieder erwachte Interesse an E-Zigaretten war auch ein gesundheitlicher Aspekt, u.a. kardiologischer  Natur.

Durch Lesen sehr vieler Informationen auf unterschiedlichen Portalen und das Sichten von unzählig vielen Videos ( insbesondere auf http://www.liquidhimmel.ch/ ) fesselte mich das Thema zum ersten Mal richtig und ich schlug den Weg eines Umsteigers ein.

 

Was ist dein aktuelles Lieblings-Dampfgerät?

Ohne lange Umschweife der Flash-e-Vapor V3.

Dieser Verdampfer ist elegant, super einfach zu wickeln und bringt einen tollen Geschmack hervor. Nicht billig, aber Qualität hat eben ihren Preis. Dafür hat man sehr lange davon etwas. Kann ich nur jedem Dampfer der irgendwann zum Selbstwickler mutieren sollte ans Herz legen.

 

Welches Liquid magst Du zur Zeit besonders gern?

Ich bin Selbstmischer und probiere natürlich sehr viel.

Manches ist top, anderes wiederum einfach nur zum Abgewöhnen. Gut dass es Probearomen gibt, dann "vernichtet" man bei einem Fehlkauf nicht mehr Geld als unbedingt nötig ist.

Momentan hänge ich ganz schwer am Royal Hawk von Smoking Bull (gibt es auch als Aroma). Auf dem Flashi gedampft ein absolutes Muss - behaupte ich. Ich würde es im Augenblick als mein sogenanntes All-Day-Liquid bezeichnen. Royal Hawk ist eines der gefühlten 10000 Clone die zum legendären Rip Tide auf dem Markt sind und einen regelrechten Hype ausgelöst haben.

Modererscheinung? Ja und Nein. Schwer zu sagen, letztlich ist es alles Geschmackssache die jeder anders bewertet und daher sehr schnell erklärt. Katzen mögen Mäuse - ich nicht.

 

Seit wann hast Du einen eigenen Blog zum Dampfen?

elb-dampfer.de begleitet meinen Umstieg von Zigaretten auf das Dampfen seit der ersten Stunde, respektive seit dem 11. Juni diesen Jahres.

 

Worum geht es in Deinem Blog?

Mein Blog ist einerseits eine Art persönliches Tagebuch das wie bereits erwähnt mein Dampferdasein begleitet und alle gewonnenen Erkenntnisse anderen zur Verfügung stellt.

Aus meiner Zeit der Informationssuche weiß ich, dass man für alles dankbar ist was Google so hergibt. Alles zusammen gibt dann ein Bild nach dem man sucht.

Ich erfinde das Rad aber nicht neu, vielmehr ist elb-dampfer.de ein Rädchen von vielen die es zur Thematik gibt.

Andererseits ist mein Blog aber auch eine Stelle für Kritik und Lob. Seien es Testberichte Hard- oder Software betreffend oder auch das ganze drum herum wie etwa "hochintelligente" Diskussionen um die angebliche Gefährlichkeit des Dampfens.

Manchmal kann man einfach nicht "Klappe halten und durch" sondern muss ein Ventil suchen um Dampf im wahrsten Sinne des Wortes abzubauen. Zur Diskussion eines jeden Themas ist jeder gerne und stets eingeladen. Auch dafür hat man einen Blog wie ich meine.

 

Magst Du etwas zu Deiner Domain und dem Titel Deines Blogs verraten? Was ist Dir bei der Namensgebung durch den Kopf gegangen?

Kurz und knackig zusammengefasst. Wohnort Hamburg, also Elbe. Und was bin ich? Dampfer. Folglich elb-dampfer.de . Die Domain war frei und los ging es.

 

Wie viele Artikel kannst Du ca. monatlich publizieren?

Das ist etwas unterschiedlich und hängt auch ein bisschen von der Zeit ab die investiert werden muss.

Aber so 8 bis 10 Artikel im Monat sind durchschnittlich anvisiert. Es können durchaus auch mehr sein.

Auch ein Punkt von dem es abhängt sind Themen, ggf. auch solche die an mich herangetragen werden. Ich bin dahingehend ganz frei und offen. Nur keine Hektik.... Dampfer haben ja schließlich Zeit ;-) .

 

Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Zeit, die Du zusätzlich zu Deinem Blog in Foren und Sozialen Netzwerken verbringst?

Wie es die Zeit zulässt.

Im Moment ist ohnehin Urlaubszeit und das spürt man überall. Manche Foren sind regelrechte Geisterstädte im Vergleich zu den Vormonaten.

In Zahlen ausgedrückt würde ich sagen, dass sich beides - also Blog und soziale Netzwerke - die Waage hält. Das eine lebt vom anderen, kann man durchaus so sagen.

 

Warum führst Du einen Blog? (War Dir das Bloggen sowieso geläufig? Geht es Dir um Unabhängigkeit, etc)

Nun, unabhängig bin ich ohnehin.

Mein Blog gibt nichts anderes als meine Meinung / Erfahrung zu den Dingen wieder. Das muss nicht immer jedem gefallen und ich bin gerne zur Diskussion bereit. Aber die Unabhängigkeit und somit auch die Unbeeinflussbarkeit ist stets gegeben selbst wenn mal über Shops, Firmen etc. berichtet wird.

Ich seh die Dinge einfach aus Anwendersicht, als Dampfer. Das Bloggen als solches war für mich nicht wirklich etwas Neues. Auf diesem Gebiet bin ich schon seit 10 Jahren  "tätig" - von daher absolut kein Neuland sondern ein Zweig mehr wenn man so möchte.

 

Welches Hilfsmittel nutzt Du zum Bloggen? (welches CMS, welche Blogger-Plattform) und wie bist Du damit zufrieden?)

Der Blog wird über WordPress betrieben, das ist und war bei allen meinen Projekten schon so. Ich komme damit sehr gut klar. Probleme gibt es mit allen CMS-Systemen, beim einen mehr beim anderen weniger.

Für WordPress gibt es eben viele Ausbaumöglichkeiten die bei anderen Systemen wieder eher rarer sind. Angesehen habe ich mir etliche, gefallen hat mir keines außer eben WP.

Und Blogger-Plattformen kommen ohnehin nicht in Frage, denn spätestens dann wäre es mit der Unabhängigkeit wieder vorbei. Ich habe "meine Sachen lieber bei mir" um das mal salopp auszudrücken.

 

Wie hoch schätzt Du Deinen zusätzlichen Aufwand ein für Suchmaschinenoptimierung, Userkommunikation, Urheberrechts- und Spamschutz?

Solange sich nicht ständig etwas ändert hält sich der nötige Aufwand bei SEO & Co. in Grenzen.

Die Kommunikation mit Usern meines Blogs hat Priorität. Bedeutet nichts anderes, als dass auf eingehende Kommentare auch reagiert wird. Gleiches gilt für Anfragen die per Mail oder andere Kommunikationswege eingehen, unbeantwortet bleibt nichts auch wenn es manchmal ein paar Stunden mehr als üblich dauern kann.

Absoluten Vorrang sollte immer die Realität, nicht das Netzdasein haben.

 

Sind Dir Änderungen bei den Usern aufgefallen? Wovon wird mehr gewünscht? Was kommt offenbar besonders gut bei ihnen an?

Um hier wirklich Aussagen treffen zu können mit denen man etwas anfangen könnte ist mein Blog noch etwas zu jung.

Es fällt aber insgesamt auf, dass die Abgabe eines Kommentars zu einem Artikel von Usern eher als "aufwendig", "stressig" oder was auch immer gesehen wird. Lesen ja aber um Gottes Willen nichts dazu sagen (schreiben). Das ist häufig zu beobachten.

Ich sehe das auch an anderen Projekten. Das ist nicht Themen abhängig sondern einfach eine gewisse Bequemlichkeit. Gehört eben mit zum Geschäft wenn man so will.


Lieber Thomas, vielen Dank für dieses interessante und ausführliche Interview.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß am Dampfen, sowie natürlich auch Freude und Erfolg mit Deinem Blog Elb-Dampfer

Kommentare

Nichts zu danken, ich bedanke mich für das Interesse an meinem Blog und wünsche allen hier vorbeistreifenden Dampfern allzeit genügend Liquid im Hause und natürlich "Gut Dampf".